Nordfriesland Tageblatt: Mehr als nur Betreuung
16.02.11, von bee
Programm der Offenen Ganztagsschule steht: 25 Dozenten bieten 40 Kurse für die Mädchen und Jungen der Niebüller Schulen - Start am 28. Februar

Initiatoren: Irina Rabe-Bodenhagen, Mario Vosgerau, Hans Ferdinand Sönnichsen, Nicole Ketelsen, Inken Geertz, Gerd Heide und Peter Schipper Foto: bee

 

NIEBÜLL Eine kleine Broschüre mit großem Inhalt bringen die Schüler der Friedrich-Paulsen-Schule und der Regionalschule Niebüll in diesen Tagen mit nach Hause - das Programm der Offenen Ganztagsschule (OGS) mit mehr als 40 Nachmittagsangeboten für die rund 2000 Mädchen und Jungen der beiden Einrichtungen. Ende des Monats startet das neue Betreuungsangebot.

Es ist noch keine zwei Monate her, als Ende Dezember der Kooperationsvertrag zwischen dem Amt Südtondern, der Stadt Niebüll und der Volkshochschule (VHS) als federführendes Organ geschlossen wurde. In dieser Zeit haben die Koordinatoren der Schulen gemeinsam mit der VHS ein Konzept vorgelegt, das weit über die schlichte Nachmittagsbetreuung hinausgeht. "Wir wollen den Horizont der Schüler erweitern und ihnen Chancen geben", beschreibt VHS-Vorsitzender Peter Schipper die Marschroute der Pädagogen. Und Mario Vosgerau von der Regionalschule (RGS) fügt hinzu, dass das Programm ein "hohes Niveau und eine fachliche Akzentuierung" ausweise.

Neben zahlreichen sportlichen Angeboten wie Tanzen, Volleyball, Leichtathletik, Fußball und Handball bietet das Nachmittagsprogramm von 14 bis 17 Uhr auch Reiten, Autogenes Training, Zirkus, Kochkurse, Theater- und Musikangebote sowie Tastschreiben am PC und Fremdsprachen. Darüber hinaus gibt es auch eine Hausaufgabenbetreuung. "Die Kinder sind am Nachmittag bei uns gut aufgehoben", ist Schipper überzeugt, wenngleich er einräumt, dass es zu Beginn der Offenen Ganztagsschule Anlaufschwierigkeiten geben könnte. "Dafür werden wir aber kreative Lösungen finden", betont der Vorsitzende, der den Bereich der OGS an VHS-Geschäftsführer Gerd Heide und Mitarbeiterin Irina Rabe-Bodenhagen übertragen hat. Heide hat sich zuvor bei anderen Ganztagsschulen schlau gemacht und vergleicht: "Was wir hier bieten, ist für den Anfang eigentlich schon zuviel."

Nicht nur Nicole Ketelsen von der RGS und Inken Geertz von der FPS hoffen auf Synergieeffekte in den Einrichtungen. Und Regionalschulleiter Hans Ferdinand Sönnichsen ist überzeugt, dass die Angebote der Offenen Ganztagsschule mehr sind, als nur "eine sinnvolle Beschäftigung der Kinder".

Während die Schüler der Regionalschule bis zur Eröffnung ihrer eigenen Mensa ins benachbarte BAW zum Mittagessen gehen, nutzt die FPS ihre neue Mensa. Neu sind jedoch eine Teestube in der RGS und die kostenlose Hausaufgabenbetreuung von 13 bis 14 Uhr.

Derzeit leiten 25 Dozenten die Angebote der Ganztagsschule und "wir können noch weitere Unterstützung gebrauchen", sagt Gerd Heide. Denn im Unterschied zu den Abendangeboten der VHS, ist es nicht einfach, Dozenten für das Nachmittagsprogramm zu finden.

 

Kursangebote und Gebühren

Die Kurse an der Offenen Ganztagsschule werden einmal pro Woche durchgeführt und laufen über das gesamte Schulhalbjahr. Die Kursgebühr beträgt 3,50 Euro pro Monat für jeden gebuchten Kurs. Bei Teilnahme an zwei Kursen pro Woche wären dann sieben Euro zu zahlen. Ab vier Kursen sind pauschal nur noch zwölf Euro fällig - die sogenannte OGS-Flatrate. Informationen im Internet unter www.ogs-niebuell.de.