Nordfriesland Tageblatt: Bakterien-Babystube ...
je 28.01.10
Bakterien-Babystube - Schüler informierten sich über Entwicklungsabteilung des Danisco-Konzerns Niebüll
Das Danisco-Werk in Niebüll aus der Vogelperspektive. Foto: sh:z
Wir, die Klasse 8f, besuchten das Unternehmen Danisco in der Gotteskoogstraße in Niebüll. Wir wurden dort von Rüdiger Stoltz empfangen und mit den Sicherheitsvorkehrungen bekannt gemacht. Danach wurden wir von „Plant-Manager“ Michael Paulsen begrüßt. Dieser präsentierte auch das Unternehmen. Dabei erhielten wir einen groben Einblick in den Arbeitsalltag.

Der dänische Konzern Danisco hat seine Hauptzentrale in Kopenhagen und ist auf der Welt in über 40 Ländern vertreten. Auch in Deutschland liegen drei Standorte, zwei davon in Niebüll und einer in Frankfurt am Main. Insgesamt hat Danisco über 10 000 Mitarbeiter auf der ganzen Welt. Davon arbeiten 250 in Niebüll. Dort gibt es acht Gebäude.

Arne Buchholz, „Head of Innovation“, erklärte uns seinen Beruf. Er und seine Mitarbeiter der Entwicklungsabteilung lösen Probleme, falls welche in der Produktion auftreten. Außerdem testen und verbessern sie die Bakterienkulturen.

In der Entwicklungsabteilung werden die Eigenschaften der Bakterien in verschiedenen Mengen Wasser getestet. Sie werden zuerst in 500 Millilitern, später in fünf bis 30 und zuletzt in 350 Litern getestet. Wenn sie den letzten Test bestanden haben, werden sie in Mengen von 900 Litern bis 20 Kubikmetern produziert. Die Bakterien brauchen zum Reifen eine Temperatur von 20 bis 42 Grad Celsius sowie ein Gemisch aus Wasser und Rohstoffen (Zucker, Hefeextrakte, Peptone). Bei optimalen Bedingungen teilen sich die Bakterien in 20 Minuten. Danisco arbeitet ohne gentechnisch veränderte Produkte.

Die Bakterien von Danisco in Niebüll werden zur Herstellung von Käse, Butter und Joghurt benötigt und in viele Länder der Welt verschickt. Einige Produkte werden speziell für Muslime und Juden hergestellt. Danisco verwendet zwei Verfahren, um die Bakterien haltbar und transportfähig zu machen und zwar als Eispellets oder Pulver. Für die Produktion der Eispellets benötigen die Mitarbeiter jede Menge flüssigen Stickstoff.

Die Angestellten arbeiten in einem Drei-Schichtsystem, 24 Stunden am Tag. Um bei Danisco arbeiten zu können, sollte man gut in den Naturwissenschaften sein und Englischkenntnisse haben.

Schülerinnen und Schüler der Klasse 8f der Friedrich-Paulsen-Schule Niebüll
 

Sie erreichen den zuständigen Redakteur unter der E-Mail-Adresse: xx@fps-niebuell.de, wobei Sie xx durch das oben angegebene Redakteurkürzel ersetzen müssen.