Nordfriesland Tageblatt: Mit Biogas Energie gewinnen

je 10.05.08

In Deutschland gibt es 3 700 Anlagen / Frankreich hat noch Nachholbedarf

Zukunftsträchtige Investition: Biogasanlagen lohnen sich.

 

Niebüll/nt – Biogasanlagen sind in Deutschland mehr und mehr im Trend. In anderen EU-Ländern ist das noch längst nicht der Fall. Das zeigte sich bei unseren gemeinsamen Recherchen mit den französischen Austauschschülern aus Rennes. „Biogas, qu'est-ce que c'est?“ (Was ist das?) fragte uns Gwenaêlle Morgand.

In Deutschland gibt es mittlerweile schon rund 3 700 Biogasanlagen, wie Andrea Horbelt vom Fachverband Biogas erklärte. Europaweit soll es jedoch erst zirka 7 000 Biogasanlagen geben, die Hälfte davon befindet sich also in Deutschland. Kein Wunder, dass dieses Thema bei den französischen Austauschschülern auf Unverständnis stößt.„Frankreich steht noch in den Startlöchern“, so Andrea Horbelt. Und auch Italien fange langsam an, doch an zweiter Stelle nach Deutschland liege Spanien. So steht auch Europas meist produzierende Biogasanlage in Mecklenburg-Vorpommern, mit rund 150 000 kW/h pro Jahr.

Um einen weiteren Einblick zu bekommen, haben wir auch eine Biogasanlage vor Ort besucht, dessen Inhaber Nis Richard Nissen sich vergangenes Jahr zu der Anschaffung entschied. Auf die Frage, ob er im Nachhinein die Investition bereuen würde, antwortete er mit einem klaren „Nein“. Eine Anlage von 500 kW kann rund 1 000 Haushalte mit Strom versorgen und erzeugt zusätzlich auch noch Wärme. Auch Andrea Horbelt äußerte sich weitgehend positiv über den allgemeinen Ertrag von Biogasanlagen. Sie sei die einzige regenerative Energie, welche rund um die Uhr produziere, sowohl Wärme als auch Strom, während zum Beispiel Solarenergie und Windkraft immer auf die richtigen Wetterverhältnisse angewiesen seien.

Nun interessierten uns natürlich auch die negativen Seiten von Biogasanlagen, doch auf unsere Nachfrage, ob der Anbau von Mais oder Getreide, der für die Biogasanlagen von Nöten ist, nicht zu aufwändig und Platz verbrauchend sei, meinte Andrea Horbelt, dass Deutschland genügend Anbaufläche besäße und es uns somit nicht daran mangele. „Wir erzeugen unsere Energie von unseren eigenen Äckern und das ist auch nicht negativ anzusehen.“ Dass es schon Unfälle gegeben hat, musste Andrea Horbelt dann doch einräumen: Vergangenes Jahr habe es vier bis fünf Unfälle gegeben. Normalerweise seien Biogasanlagen jedoch relativ sicher, ein kleines Risiko gebe es schließlich immer. Doch eine Zukunft ohne Biogas könne sie sich nicht vorstellen, denn alle regenerativen Energien seien in Zukunft von zunehmender Wichtigkeit, auch in anderen EU-Ländern. „Langfristig geht es nicht ohne, was den anderen Ländern hoffentlich auch bald klar wird“, so Andrea Horbelt.

Nena Sönnichsen Janine Raabe Frélin Kinsola Gwenaêlle Morgand Cornelia Nissen