NF-Tageblatt: Wertvolles Zertifikat für Beruf oder Studium
je 08.02.07
60 Friedrich-Paulsen-Schüler legten eine gehobene Französisch-Prüfung ab
Niebüll/dew Einem deutsch französischen Tag an der Friedrich-Paulsen-Schule folgte ein knallharter Französisch-Test: 60 Schülerinnen und Schüler stellten sich dieser Aufgabe freiwillig - und legten damit das Fundament zum Erwerb eines weltweit anerkannten Studiendiploms.
Directrice Catherine Rönnau schaut den Diplom-Kandidaten über die Schulter.
Am Wochenende waren die schriftlichen Prüfungen, am Dienstag darauf ging es in die mündlichen. Studienrätin Jutta Order hatte sich beim „Centre Culturel Francais“ in Kiel um die Durchführung der Prüfung an der FPS beworben. Grünes Licht kam von der Leiterin des Kieler Zentrums Directrice Catherine Rönnau, die zusammen mit Christophe Armanet, tätig als Sprachassistent in Heide/Holst, die mündliche Prüfung abnahm.
Das Studiendiplom der französischen Sprache „Diplome d'Etudes en Langue Francaise Delf“ kann in den sechs Stufen A 1 und 2, B 1 und 2 sowie C 1 und 2 erworben werden. Aus der FPS gingen die meisten Schüler in den Elementarstufen A an den Start, während sich Wenke Hansen und Hamann dem schwierigeren Test B 2 stellten. Dieser ist mit dem Abi-Niveau vergleichbar und geprägt durch seine sprachliche Eleganz. Catherine Rönnau vergleicht diese Stufe der Sprachverwendung mit einem „lingualen Slalom“, der zu diesem etwas höherwertigeren Diplom führt.
Die „Delf“-Zertifikate werden vom französischen Ministerium für Jugend, Erziehung und Forschung vergeben, von den französischen Botschaften und Prüfungszentren organisiert. Nächstgelegenes Zentrum ist Kiel. Die Prüfungen sind standardisiert, die Diplome weltweit anerkannt und orientieren sich an einem internationalen Referenzrahmen. Die Lehrkräfte können die Vorbereitungen für die „Delf“-Prüfungen bedenkenlos in ihren Unterricht integrieren. Der Erwerb des Zertifikats gilt nicht nur als Ergänzung zu den deutschen staatlichen Prüfungen. Es kann auch weltweit hilfreich in Situationen sein, in denen Französischkenntnisse nachzuweisen sind - ob in Praktikumsuchen, Beruf oder Studium.
Und wie erging es Wenke und Helge? Helge Hamann (13. Jahrgang/19): „Ich habe ein gutes Gefühl.“ Er hofft der 100-Punkte-Grenze nahe zu sein. Seine Aufgabe drehte sich um den Dialog der Generationen. Nach dem Abi strebt er ein duales Studium an: die Praxis in einem Windkraftunternehmen, den Hochschulbesuch im Wirtschaftsingenieurwesen.
Wenke Hansen (18) ging es ähnlich wie Helge. Bei ihrer Aufgabe ging es ihr um den Spaß an der Arbeit. Sie wird ihr berufliches Ziel nach dem Abi im Frühjahr auch doppelgleisig ansteuern - als angehende Bankerin und Studentin der Betriebswirtschaftslehre.

Sie erreichen den zuständigen Redakteur unter der E-Mail-Adresse: xx@fps-niebuell.de, wobei Sie xx durch das oben angegebene Redakteurkürzel ersetzen müssen.