l Presse l
Zwei Mal Dankeschön von 1060 Schülern

Hannelore Borcherding und Nico Nissen verabschiedet


"Im Zentrum des Geschehens an der Schule stehen Schüler, mit denen sich die Lehrer im Unterricht befassen.
Aber wie soll das alles funktionieren ohne die ordnende Hand des Hausmeisters und ohne die fürsorgliche und
umsichtige Arbeit der Schulsekretärin?" Mit diesen Worten leitete Oberstudiendirektor Wolfgang Raloff die
Feierstunde zur Verabschiedung von Hannelore Borcherding und Nico Nissen in den Ruhestand ein.
Sie hatte 18 Jahre, Tür an Tür mit dem Chef, ihre Aufgabe als Schulsekretärin mit Güte, Herz und viel
Zuwendung für "ihre Schüler" versehen. Er trat 1965 mit 23 Jahren al jüngster Schulhausmeister im Lande
den Dienst an der FPS an und erlebte in 38 Dienstjahren mit den Direktoren Hinrichs, Möller, Schwensen
und Raloff vier Chefs.
Der Schulhausmeister ist einem handwerklichen Allrounder vergleichbar. Das traf auch für den 1942 auf Sylt
geborenen Friesen Nico Nissen zu, der nach Tischlerlehre, Bund und Deezbüller Holzwerkstatt zu seiner
Zeit zur FPS wechselte, als morgens in aller Frühe geheizt und schubkarrenweise Kohlen in den Ofen
gekarrt werden mussten. Vom Einbau der Ölheizung 1970 bis zum großen Anbau 1998 erlebte er eine Fülle
von Baumaßnahmen, verkaufte in den Pausen Milch, wies Handwerker ein, besorgte Ersatzteile, reparierte
-und hielt den Schulbetrieb in Gang. "Und das in anerkennenswerter souveräner Weise", wie Wolfgang
Raloff betonte.
Herzliche Worte auch für die 1942 im masurischen Prostken geborenen Hannelore Borcherding,
die als Verwaltungsfachangestellte in Plön arbeitete, 1966 mit ihrem Mann nach Leck zog und hier
teils bei Thordsen, teils im Kirchenbüro tätig war, bevor sie den Überredungskünsten von
Henry Mohrdieck erlag und an die "riesige Schule" ("die mich so sehr abgeschreckt hatte") wechselte.
Der anfängliche "Schreck" sollte sich für diese engagierte Frau bald in eine Art Berufung umwandeln,
in die sie viel Herzblut einfließen ließ. Vor allem seien es die Belange der Schüler aller
Altersstufen gewesen, die ihr am Herzen gelegen hätten, sagte der Chef, der auch ihr den Dank und
Anerkennung namens der Schule aussprach. Und: Dank und Anerkennung sprachen ihr auch 1060 Schüler aus.
Die Schülervertretung überreichte der scheidenden Sekretärin einen 44-seitigen Band mit
Klassenfotos, Unterschriften und Widmungen. Mitten drin in dem Band auch ein von den Schülern
ausgestelltes Zeugnis - mit sieben Einsen und fünf Zweien sowie der Bemerkung:
"Hannelore Borcherding arbeitete zügig, fleißig und zuverlässig. Sie war stets hilfsbereit und
behielt auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf."

(Aus: Nordfriesland Tageblatt, 09. Mai 2003, dew)